WahnSinnsWorte: Poetry Slam zum Thema „Psychische Gesundheit“

Wie fühlt es sich an, wenn jemand in der Familie eine schwere Depression hat? Welche Gedanken gehen einem durch den Kopf, wenn man eine Essstörung hat? Wie lebt es sich mit Nebenwirkungen von Psychopharmaka oder mit einer Sucht? Einen ersten Eindruck davon konnten den Zuhörerinnen und Zuhörer am vergangenen Samstag bei „WahnSinnsWorte“, einem Poetry Slam zum Thema „Psychische Gesundheit“ bekommen. Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung hatte der dreifache deutsche Poetry Slam-Meister Lars Ruppel im Auftrag des Sozialreferats eine Poetry Slam-Show veranstaltet. Im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof waren sowohl Profis als auch Amateure aufgetreten. Das Interesse war groß. Die Stuhlreihen waren bis auf den letzten Platz gefüllt.

Die beiden Profi-Slammer Lars Ruppel (links) und Ko Bylanzky moderierten die Poetry Slam-Show. Foto: Markus Götzfried/ LHM
Die beiden Profi-Slammer Lars Ruppel (links) und Ko Bylanzky moderierten die Poetry Slam-Show. Foto: Markus Götzfried/ LHM

Weiterlesen WahnSinnsWorte: Poetry Slam zum Thema „Psychische Gesundheit“

Adventskalender zum Thema Inklusion

„Zusammen durch den Advent. Das ist Inklusion.“ – so lautet das Motto des Adventskalenders, den Passantinnen und Passanten nur wenige Meter vom Marienplatz entfernt entdecken können. Der Kalender wird vom Samstag, 1. Dezember, bis Sonntag, 6. Januar, in den Fenstern des Bürogebäudes in der Burgstraße 4 präsentiert.

Hinter den einzelnen Fensterglasscheiben sind 24 verschiedene Motiv-Tafeln ausgestellt. Auf den einzelnen Tafeln wird das Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen bildlich thematisiert. Bis Weihnachten wird jeden Tag ein neues Motiv ins Fenster gestellt. An Heiligabend sind dann schließlich alle 24 Motive entlang der Fensterreihe vom Bürgersteig der Burgstraße aus zu sehen.

Die Aktion ist ein gemeinsames Projekt des Behindertenbeirats und des Behindertenbeauftragten der Landeshauptstadt München. Unterstützt wird das Projekt vom Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Sozialreferat.

Adventskalender zum Thema Inklusion. Foto: LHM
Adventskalender zum Thema Inklusion. Foto: LHM

Ausstellung des Koordinierungsbüros im Alten- und Service-Zentrum Kleinhadern

Die Foto-Ausstellung „Selbstbestimmt! Was heißt hier Inklusion?“ wird ab sofort im Alten- und Service-Zentrum (ASZ) Kleinhadern-Blumenau präsentiert. Thema der Ausstellung ist die Inklusion von Menschen mit Behinderungen.

Wie lassen sich Barrieren überwinden? Wie kann es gelingen, trotz einer Behinderung gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben? Was bedeutet Inklusion im Alltag? Diese Fragen thematisiert die Wanderausstellung „Selbstbestimmt! Was heißt hier Inklusion?“ mit ganz unterschiedlichen Foto-Motiven. Die Aufnahmen sind im Rahmen eines Wettbewerbs entstanden, den das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ausgelobt hatte.

Die Bilder werden noch bis zum 15. Januar 2019 im barrierefrei zugänglichen Erdgeschoss des ASZ gezeigt. Das Alten- und Service-Zentrum befindet sich in der Alpenveilchenstraße 42. Der Eintritt ist frei. Geöffnet ist montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr sowie freitags von 9 bis 14 Uhr. Während des ASZ-Mittagstisches zwischen 12 und 13 Uhr und bei geschlossenen Veranstaltungen ist nur ein Teil der Fotografien zugänglich. An Wochenenden und Feiertagen kann die Ausstellung nicht besucht werden. Weitere Informationen gibt es beim ASZ Kleinhadern-Blumenau unter Telefon 580 34 76.

WahnSinnsWorte: Poetry Slam Workshop zum Thema „Psychische Gesundheit“

Der dreifache deutsche Poetry Slam Meister Lars Ruppel veranstaltet im November und Dezember im Auftrag des Sozialreferats einen Poetry Slam Workshop und eine Poetry Slam Show mit dem Titel „WahnSinnsWorte – Poetry Slam über das Thema Psychische Gesundheit“. Ab sofort können sich Interessierte per E-Mail unter kontakt@larsruppel.de für den Workshop anmelden und Tickets für die Show reservieren.

Flyer Poetry Slam PDF barrierefrei
Flyer Poetry Slam PDF barrierefrei

In dem Workshop können Interessierte vom Profi lernen, wie Poetry Slam funktioniert und anschließend die getexteten Zeilen selbst in einer Poetry Slam Show vortragen. Bühnengäste der Show sind, neben Lars Ruppel, Rebecca Heims, Miedya Mahmod, Yannik Sellmann und Ko Bylanzky. Die Slammerinnen und Slammer tragen neben ihren eigens für die Show geschriebenen Texten auch die Texte der Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer vor – sofern diese ihre Texte nicht selbst auf der Bühne vortragen wollen.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Workshop ist inklusiv. Mitmachen können alle ab 16 Jahren, die Lust auf Poetry Slam haben – egal, ob mit oder ohne Behinderung, ob mit oder ohne psychischer Beeinträchtigung.

Teil 1 des Workshops findet am Sonntag, 25. November, von 13 bis 17 Uhr statt. Die Fortsetzung des Workshops erfolgt am Samstag, 1. Dezember, von 13 bis 17 Uhr. Die Show beginnt dann um 20 Uhr, ebenfalls am 1. Dezember. Alle drei Veranstaltungen werden im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof, Giesinger Bahnhofplatz 1, durchgeführt. Beim Workshop und bei der Show werden Menschen mit Hörbeeinträchtigung durch Gebärdensprachdolmetschung und Schriftdolmetschung unterstützt. Außerdem ist eine Induktionsschleife vorhanden.

Der Eintritt für die Poetry Slam Show beträgt regulär 6 Euro, ermäßigt 2 Euro. Weitere Informationen sind unter fb.me/wahnsinnsworte zu finden.

Initiiert und finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Sozialreferat. In die Konzeptgestaltung mit einbezogen war im Vorfeld eine Arbeitsgruppe, in der Mitglieder von Münchner Vereinen, Verbänden und Organisationen rund um das Thema „Psychische Gesundheit“ vertreten sind.

Noch ein Hinweis zur Poetry Slam Show am 1. Dezember: Auf der Veranstaltung werden Bildaufnahmen gemacht, die weiteren Veröffentlichungen dienen – zum Beispiel für die Medienberichterstattung oder für eine kostenlose Dokumentation im Buch-Format. Die Bildaufnahmen werden ins Internet und gegebenenfalls auch ins Intranet der Landeshauptstadt München gestellt werden. Die Veröffentlichungen dienen nicht kommerziellen Zwecken. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmen deren Besucherinnen und Besucher der Bilderstellung und -verarbeitung sowie den geschilderten Verwendungszwecken unbefristet und gegenleistungsfrei zu. Besucherinnen und Besucher der Show, die die Abbildung ihrer Person nicht wünschen, werden gebeten, dies dem Fotografen vor Ort mitzuteilen.

WahnSinnsWorte: Poetry Slam Workshop zum Thema „Psychische Gesundheit“

Der dreifache deutsche Poetry Slam Meister Lars Ruppel veranstaltet im November und Dezember im Auftrag des Sozialreferats einen Poetry Slam Workshop und eine Poetry Slam Show mit dem Titel „WahnSinnsWorte – Poetry Slam über das Thema Psychische Gesundheit“. Ab sofort können sich Interessierte per E-Mail unter kontakt@larsruppel.de für den Workshop anmelden und Tickets für die Show reservieren.

Flyer Poetry Slam PDF barrierefrei
Flyer Poetry Slam PDF barrierefrei

In dem Workshop können Interessierte vom Profi lernen, wie Poetry Slam funktioniert und anschließend die getexteten Zeilen selbst in einer Poetry Slam Show vortragen. Bühnengäste der Show sind, neben Lars Ruppel, Meike Harms, Miedya Mahmod, Yannik Sellmann und Ko Bylanzky. Die Slammerinnen und Slammer tragen neben ihren eigens für die Show geschriebenen Texten auch die Texte der Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer vor – sofern diese ihre Texte nicht selbst auf der Bühne vortragen wollen.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Workshop ist inklusiv. Mitmachen können alle ab 16 Jahren, die Lust auf Poetry Slam haben – egal, ob mit oder ohne Behinderung, ob mit oder ohne psychischer Beeinträchtigung.

Teil 1 des Workshops findet am Sonntag, 25. November, von 13 bis 17 Uhr statt. Die Fortsetzung des Workshops erfolgt am Samstag, 1. Dezember, von 13 bis 17 Uhr. Die Show beginnt dann um 20 Uhr, ebenfalls am 1. Dezember. Alle drei Veranstaltungen werden im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof, Giesinger Bahnhofplatz 1, durchgeführt. Beim Workshop und bei der Show werden Menschen mit Hörbeeinträchtigung durch Gebärdensprachdolmetschung und Schriftdolmetschung unterstützt. Außerdem ist eine Induktionsschleife vorhanden.

Der Eintritt für die Poetry Slam Show beträgt regulär 6 Euro, ermäßigt 2 Euro. Weitere Informationen sind unter fb.me/wahnsinnsworte zu finden.

Initiiert und finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Sozialreferat. In die Konzeptgestaltung mit einbezogen war im Vorfeld eine Arbeitsgruppe, in der Mitglieder von Münchner Vereinen, Verbänden und Organisationen rund um das Thema „Psychische Gesundheit“ vertreten sind.

Inklusiver Schwimmkurs für Kinder

Ab sofort können Eltern ihre Kinder für einen inklusiven Schwimmkurs anmelden, der im November startet. Der Anfängerkurs ist für hörende und hörgeschädigte Kinder ab 5 Jahren. Mit dabei ist ein Gebärdensprachdolmetscher, der Kindern mit Hörbeeinträchtigung eine Teilnahme ermöglicht. Das Projekt wird vom Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention bezuschusst.

Der Kurs findet vom 27. November 2018 bis zum 29. Januar 2019 jeweils dienstags um 15.45 Uhr statt. Unterrichtet wird in der Münchner Schwimmschule „Die Kaulquappe“ in der Oberföhringer Straße 150. Die Buchung für den Kurs kann online auf der Internetseite der Schwimmschule über ein Anmeldeformular vorgenommen werden. Hier kommen Sie auf die Internetseite der Schwimmschule.

Stadtplan für blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderungen

Damit blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderungen sich in der Münchner Innenstadt besser orientieren können, hat der GeodatenService München des städtischen Kommunalreferats einen Blindenstadtplan produzieren lassen. Insgesamt hundert taktile Pläne liegen an verschiedenen Anlaufstellen zum Ertasten bzw. Anschauen in München aus: unter anderem in einigen Stadtteilbibliotheken und Stadtteilkulturzentren, in den Touristen-Informationen oder der Stadt-Information am Marienplatz sowie in der Beratungsstelle des Büros des ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Landeshauptstadt München in der Burgstraße 4. Das Büro des Behindertenbeauftragten ist montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Um telefonische Voranmeldung unter 2 33-2 04 17 wird gebeten. Die Adressen aller Bibliotheken und Stellen, bei denen der Blindenstadtplan zum Ertasten ausliegt bzw. ausgeliehen werden kann, enthält diese Liste in Form eines barrierefreien PDF zum Herunterladen. Weiterlesen Stadtplan für blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderungen

Protesttag auf dem Marienplatz: Mehr Teilhabe gefordert

Anlässlich des europaweiten Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung hatte das „Aktionsbündnis 5. Mai“ unter Federführung des Vereins LAG SELBSTHILFE Bayern am vergangenen Samstag zur Protestkundgebung eingeladen. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher waren auf den Marienplatz gekommen, um an der Kundgebung teilzunehmen und die Podiumsdiskussion mit Abgeordneten des bayerischen Landtags und des Bezirkstags von Oberbayern mitzuverfolgen. „Teilhabepolitik in Bayern: Wie erreichen wir das Ziel der Inklusion?“ lautete das Thema, über das auf der Bühne kontrovers diskutiert wurde.

Weiterlesen Protesttag auf dem Marienplatz: Mehr Teilhabe gefordert

5. Mai auf dem Marienplatz: Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

„Inklusion von Anfang an!“: so lautet das diesjährige Motto der Aktion in München, die im Rahmen des europaweiten Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung durchgeführt wird. Die Protestkundgebung findet morgen von 13 bis 17 Uhr auf dem Marienplatz statt. Alle Interessierten sind eingeladen. Weiterlesen 5. Mai auf dem Marienplatz: Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Foto-Ausstellung zum Thema Inklusion

„Selbstbestimmt! Was heißt hier Inklusion?“ heißt die Foto-Ausstellung die noch bis zum 14. Mai im Neuhauser Trafo, dem Neuhauser Stadtteilzentrum, präsentiert wird. Thema der Ausstellung ist die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Weiterlesen Foto-Ausstellung zum Thema Inklusion

Wanderausstellung des Koordinierungsbüros ab sofort im Neuhauser Trafo zu sehen

Die Foto-Ausstellung „Selbstbestimmt! Was heißt hier Inklusion?“ wird ab sofort im Neuhauser Trafo, dem Neuhauser Stadtteilzentrum, präsentiert. Thema der Ausstellung ist die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Weiterlesen Wanderausstellung des Koordinierungsbüros ab sofort im Neuhauser Trafo zu sehen

Ergebnisse über Wirkung des 1. Aktionsplans zur Umsetzung der UN-BRK jetzt vorgestellt

„Was hat der 1. Münchner Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) gebracht?“ Um diese Frage ging es auf der gestrigen Fachveranstaltung mit dem Titel „Keine Aktion ohne Plan – Kein Plan ohne Aktion“. Dazu eingeladen hatte das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Über hundert Vertreterinnen und Vertreter aus Vereinen, Einrichtungen und Verbänden, Mitglieder des Behindertenbeirats der Landeshauptstadt München sowie Gäste aus Politik und Verwaltung waren ins Kulturhaus Milbertshofen gekommen. Nach der Begrüßung durch Sozialreferentin Dorothee Schiwy verfolgten sie die moderierte Diskussion mit Stadtschulrätin Beatrix Zurek, Personalreferent Dr. Alexander Dietrich, Stadtdirektor Anton Biebl vom Kulturreferat, dem Münchner Behindertenbeauftragten Oswald Utz und Johannes Messerschmid vom Vorstand des Behindertenbeirats. Hintergrund der Veranstaltung war der nun vorliegende Abschlussbericht zur Evaluation des 1. Aktionsplans der Landeshauptstadt München zur UN-BRK. Dr. Katrin Grüber vom Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft gGmbH stellte die wichtigsten Ergebnisse des Evaluationsberichts vor. Weiterlesen Ergebnisse über Wirkung des 1. Aktionsplans zur Umsetzung der UN-BRK jetzt vorgestellt