Informationen zur Europawahl in Leichter Sprache

Man sieht eine Zeichnung mit einem Briefkuvert, in dem Wahlunterlagen stecken, einem Wahlzettel zum Ankreuzen und eine Wahlurne.

Auf der Internetseite der Stadt München gibt es ab sofort Informationen zur Europawahl. Dabei geht es zum Beispiel um folgende Themen:

  • Wann ist die Europawahl?
  • Wer darf wählen?
  • Was ist eine Wahlbenachrichtigung?
  • Wie wählt man im Wahl-Raum?
  • Welche Unterstützung gibt es für Menschen mit Behinderungen?
  • Wie findet man einen barrierefreien Wahlraum?
  • Wie kann man Briefwahl beantragen?
  • Wie füllt man den Stimmzettel aus?

Folgender Link führt zur Internetseite Informationen zur Wahl in Leichter Sprache

Koordinierungsbüro berät zu Barrierefreiheit

Sie wollen eine Aktion oder Maßnahme so planen, dass Menschen mit Behinderungen nicht ausgeschlossen sind? Das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention berät Sie rund um die Themen „Barrierefreiheit“ und „Inklusion“. Dort erfahren Sie zum Beispiel, wie man Veranstaltungen, Broschüren oder Info-Material barrierefrei gestalten kann. Sie bekommen Tipps, welche Anbieter es in puncto „Barrierefreiheit“ und „Inklusion“ gibt oder wer die richtige Ansprechpartnerin bzw. der richtige Ansprechpartner ist.

Weiterlesen Koordinierungsbüro berät zu Barrierefreiheit

Inklusiver Rundgang mit dem Titel „München nach 1945“

„München nach 1945“: So lautet der Titel des inklusiven Rundgangs, der am 30. April um 17 Uhr im NS-Dokumentationszentrum München startet. Der inklusive Rundgang findet in Deutscher Gebärdensprache statt. Das NS-Dokumentationszentrum befindet sich am Max-Mannheimer-Platz 1. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist über den folgenden Link zur Internetseite des NS-Dokuzentrums möglich.

Weiterlesen Inklusiver Rundgang mit dem Titel „München nach 1945“

Zwischenbericht zur Umsetzung der UN-BRK in Kommunen erschienen

Inwieweit sind deutsche Städte und Gemeinden bis jetzt planerisch im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) tätig geworden? Dies untersucht ein Forschungsprojekt. Insgesamt wurden 619 Kommunen in den Blick genommen. Zu den Untersuchungen ist jetzt ein erster Zwischenbericht erschienen.

Weiterlesen Zwischenbericht zur Umsetzung der UN-BRK in Kommunen erschienen

Behindertenbeirat setzte Zeichen gegen Rechtsradikalismus

Auch der Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München beteiligte sich am Projekt des Bayerischen Rundfunks „Rückkehr der Namen“ – und wollte damit ein deutliches Zeichen gegen Rechtsradikalismus setzen. Mehr zum Projekt und zur Teilnahme des Behindertenbeirats erfahren Sie unter folgendem Link: Internetseite des Behindertenbeirats

Bericht zur Lebenslage von Menschen mit psychischer Erkrankung in München

Wie leben Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen in der bayerischen Landeshauptstadt? Wie können Barrieren für Betroffene abgebaut werden? Was muss geschehen, um die Teilhabe von psychisch erkrankten Menschen in der Stadtgesellschaft zu verbessern? Diese Fragen greift der „Bericht zur Lebenslage von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen in München“ auf.

An der Studie mit dem Kurztitel „Sichtbar“ waren auch Expertinnen und Experten aus Erfahrung beteiligt. Befragt wurden Fachleute und Betroffene unter anderem zu den Themenbereichen „Arbeit“, „Wohnen“, „Unterstützungssystem“ oder „Diskriminierung“. Die Ergebnisse und die sich daraus ergebenden Handlungsempfehlungen können im Internet abgerufen werden. Den Bericht gibt es in einer kurzen Version und in einer ausführlichen Version als screenreadertaugliche PDF-Datei: Link zur Studie „Sichtbar“

Weiterlesen Bericht zur Lebenslage von Menschen mit psychischer Erkrankung in München

Erinnerungszeichen für NS-Opfer Wilhelm Gögel

Am Montag, 15. April, wird der Öffentlichkeit ein Erinnerungszeichen für Wilhelm Gögel übergeben. Der Termin findet um 16 Uhr in Sendling in der Aberlestraße 42 statt. Stadtrat David Süß von der Fraktion Die Grünen – Rosa Liste spricht in Vertretung des Oberbürgermeisters. Es folgen Redebeiträge von Dr. Mirjam Zadoff, Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München, Dr. Sibylle von Tiedemann von der Gedenkinitiative für die „Euthanasie“-Opfer sowie von Trudy Creighton und Willi Kramer. Creighton und Kramer haben als Familienangehörige das Erinnerungszeichen initiiert.

Weiterlesen Erinnerungszeichen für NS-Opfer Wilhelm Gögel

Gesundheitszentren beraten auch in Leichter Sprache

Die beiden Münchner Gesundheitszentren in den Stadtteilen Riem und Hasenbergl beraten auch in Leichter Sprache. Wer einen Beratungstermin in Leichter Sprache will, sollte vorher einen Termin vereinbaren.

Weiterlesen Gesundheitszentren beraten auch in Leichter Sprache

Lesung mit Raúl Aguayo-Krauthausen

Am morgigen Mittwoch um 19 Uhr findet in der Stadtbibliothek im HP8, Saal X, Hans-Preißinger-Straße 8, eine Lesung statt. Der Inklusions-Aktivist Raúl Aguayo-Krauthausen liest aus seinem 2023 erschienen Sachbuch vor. Das Buch hat den Titel „Wer Inklusion will, findet einen Weg. Wer sie nicht will, findet Ausreden“. In seinem Buch zeigt Krauthausen auf, wie Inklusion aussieht, wenn sie ernst gemeint ist. Nach der Lesung geht der Autor mit einem Blick auf München ins Gespräch mit Oswald Utz, ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Landeshauptstadt München.

Weiterlesen Lesung mit Raúl Aguayo-Krauthausen

Erste gehörlose Bundestagsabgeordnete

Heike Heubach aus Stadtbergen bei Augsburg ist die erste gehörlose Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Sie rückt im März 2024 auf der bayerischen SPD-Liste nach.

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) sagt, die Bundestagsverwaltung habe sich intensiv darauf vorbereitet, Frau Heubach eine weitgehend barrierefreie Wahrnehmung ihres Mandats zu ermöglichen. Sie nennt Heubachs Einzug in den Bundestag ein starkes Zeichen für Inklusion.

In Zukunft sollen Gebärdensprachdolmetscher*innen alle Äußerungen im Bundestag übersetzen und auch Heubachs Reden für die übrigen Abgeordneten verständlich machen.

Freizeit gemeinsam gestalten!

Einfach so ins Theater, zum Sport oder ins Café? Für viele Menschen mit Behinderungen ist das nicht möglich. Oder es macht allein einfach keinen Spaß. Deshalb sucht die Freiwilligen-Agentur TATENDRANG mit ihrem Projekt FREIZEIT hoch2 ehrenamtliche Freizeitbegleiter*innen.

Haben Sie Lust, Menschen mit Behinderung bei ihren Freizeit-Aktivitäten begleiten? Dann informieren Sie sich über Engagement-Möglichkeiten bei einem Info-Abend. Im Anschluss können Sie einen aktuellen Film über eine Familie mit einem autistischen Jungen sehen.

Der Informationsabend findet am 5. März von 18 bis 21 Uhr bei der Freiwilligen Agentur TATENDRANG, Altheimer Eck 13, statt.

Weiterlesen Freizeit gemeinsam gestalten!

Münchner Kammerspiele laden zum Festival All Abled Arts ein

Theater von und für Menschen aller Fähigkeiten: Das ist das Festival All Abled Arts, zu dem die Münchner Kammerspiele vom 11. bis 14. Januar einladen. Es zeigt eigene Stücke und Auftritte des RambaZamba Theaters aus Berlin, des Teatr 21 aus Warschau und des Kollektivs Drag Syndrome aus dem Vereinigten Königreich. Dazu kommen Gespräche, Vorträge, Film, Konzert und Party. Das ganze Programm ist unter diesem Link zu finden: Programm All Abled Arts. Dort gibt es auch Informationen zum Kauf von Eintrittskarten.

Weiterlesen Münchner Kammerspiele laden zum Festival All Abled Arts ein