Sozialreferat kritisiert Entwurf des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes

Das Sozialreferat der Stadt München sieht im Gesetzesentwurf des Bayerischen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes unzureichende Regelungen für Hilfs- und Präventivangebote für psychisch Kranke sowie eine Stigmatisierung der Betroffenen. Weiterlesen Sozialreferat kritisiert Entwurf des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes

Stadtbibliothek: Angebote für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Am Montag, 23. April, feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte den Welttag des Buches. Damit auch die mitfeiern können, für die das Lesen beschwerlicher ist als für andere, stellt die Münchner Stadtbibliothek ihr Angebot für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen vor: Die Münchner Stadtbibliothek verfügt über einen großen Bestand deutschsprachiger Hörmedien, von Sprachkursen über Hördokumentationen und Audio-Essays zu Ratgebern, Hörspielen und belletristischer Literatur. Diese sind verfügbar über die Onleihe München. Über das Naxos-Repertoire sind zudem 5.000 CDs vertonter Literatur auf Englisch verfügbar. Weiterlesen Stadtbibliothek: Angebote für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

„Ausgezeichnete Unternehmen“ gesucht: Bewerbungsfrist verlängert

Durch die Auszeichnung „Münchens ausgezeichnete Unternehmen“ ehrt die Landeshauptstadt 2018 erstmalig Unternehmen, die sich 2017 vorbildlich zum Wohle von Münchnerinnen und Münchnern gesellschaftlich engagiert und damit auch Verantwortung für ein lebendiges und lebenswertes München übernommen haben. Interessierte Unternehmen können sich weiterhin bewerben. Denn die Bewerbungsfrist für den Engagementpreis wurde bis zum Freitag,18. Mai, verlängert. Weiterlesen „Ausgezeichnete Unternehmen“ gesucht: Bewerbungsfrist verlängert

Wanderausstellung des Koordinierungsbüros ab sofort im Neuhauser Trafo zu sehen

Die Foto-Ausstellung „Selbstbestimmt! Was heißt hier Inklusion?“ wird ab sofort im Neuhauser Trafo, dem Neuhauser Stadtteilzentrum, präsentiert. Thema der Ausstellung ist die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Weiterlesen Wanderausstellung des Koordinierungsbüros ab sofort im Neuhauser Trafo zu sehen

Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelten Vorschläge für den 2. Aktionsplan

Was kann die Landeshauptstadt München für Menschen mit Lernschwierigkeiten tun? Was wünschen sich Menschen mit Lernschwierigkeiten von der Stadt? Um diese Themen ging es bei einem Workshop, zu dem die Stadt München zusammen mit mehreren Vereinen eingeladen hatte. Rund 50 Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung waren im Sommer 2017 ins Löhe-Haus nach Neuhausen gekommen, um sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Weiterlesen Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelten Vorschläge für den 2. Aktionsplan

Ergebnisse über Wirkung des 1. Aktionsplans zur Umsetzung der UN-BRK jetzt vorgestellt

„Was hat der 1. Münchner Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) gebracht?“ Um diese Frage ging es auf der gestrigen Fachveranstaltung mit dem Titel „Keine Aktion ohne Plan – Kein Plan ohne Aktion“. Dazu eingeladen hatte das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Über hundert Vertreterinnen und Vertreter aus Vereinen, Einrichtungen und Verbänden, Mitglieder des Behindertenbeirats der Landeshauptstadt München sowie Gäste aus Politik und Verwaltung waren ins Kulturhaus Milbertshofen gekommen. Nach der Begrüßung durch Sozialreferentin Dorothee Schiwy verfolgten sie die moderierte Diskussion mit Stadtschulrätin Beatrix Zurek, Personalreferent Dr. Alexander Dietrich, Stadtdirektor Anton Biebl vom Kulturreferat, dem Münchner Behindertenbeauftragten Oswald Utz und Johannes Messerschmid vom Vorstand des Behindertenbeirats. Hintergrund der Veranstaltung war der nun vorliegende Abschlussbericht zur Evaluation des 1. Aktionsplans der Landeshauptstadt München zur UN-BRK. Dr. Katrin Grüber vom Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft gGmbH stellte die wichtigsten Ergebnisse des Evaluationsberichts vor. Weiterlesen Ergebnisse über Wirkung des 1. Aktionsplans zur Umsetzung der UN-BRK jetzt vorgestellt

Engagementpreis „Münchens ausgezeichnete Unternehmen 2018“: Bewerbung noch bis 20. April möglich

Viele Unternehmen zeigen ein hohes Maß an Gesellschaftlichem Engagement in unserer Landeshauptstadt. Sie unterstützen soziale Projekte und kulturelle Veranstaltungen, stellen Beschäftigte für das traditionelle Ehrenamt frei, erbringen Pro-Bono-Leistungen für gemeinnützige Organisationen oder setzen sich in anderer Weise für das Gemeinwohl in München ein.

Im Jahr 2018 möchte die Landeshauptstadt München Unternehmen auszeichnen, die sich 2017 vorbildlich zum Wohle von Münchnerinnen und Münchnern engagiert und damit auch ein Stück weit Verantwortung für ein lebendiges und lebenswertes München übernommen haben.

Jedes Unternehmen – ob Handel, Handwerk, Industrie oder Dienstleistung – das einen bedeutsamen Beitrag in den Bereichen wie Bildung, Armut, Umwelt, Gesundheit, Migration oder soziale Benachteiligung geleistet und dabei konkret geholfen und Lösungen angeboten hat, kann sich grundsätzlich bewerben. Alle Informationen rund um das Bewerbungsverfahren und zur Auszeichnung sowie die notwendigen Bewerbungsunterlagen zum Herunterladen erhalten Sie unter www.muenchen.de/csr.

Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen

Wohin mit veralteten PCs, Druckern und Monitoren? Die Messe München hat auf diese Frage eine Antwort gefunden: Sie spendet jetzt der AfB gemeinnützige GmbH (AfB steht für Arbeit für Menschen mit Behinderung) ausgemusterte Hardware – und schafft auf dieser Basis Arbeit für Menschen mit Handicap. Weiterlesen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen

Inklusive Kunstwerkstatt

Bambis Rache: So lautet der Titel der inklusiven Kunstwerkstatt, die vom 9. bis zum 15. April im Gasteig und an anderen Kulturorten der Stadt stattfindet. Bei dem Projekt des Kulturreferats sind Menschen mit und ohne Behinderungen willkommen. Geboten werden Veranstaltungen in den verschiedensten Sparten. Die Palette reicht von der Foto-Ausstellung über das Werkstattgespräch bis hin zum Bewegungs- oder Theater-Workshop. Mit im Programm ist außerdem ein Runder Tisch zum Thema „Behinderung und Film“, eine Veranstaltung zu „Social Media für freie Künstlerinnen und Künstler“ oder eine Gesprächsrunde zum Thema „Was ist Disability Studies?“.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen enthält das Programm Bambis Rache. Weil die Teilnehmerzahl  bei einigen Veranstaltungen begrenzt ist, wird teilweise um Voranmeldung gebeten.

Bei Fragen und benötigten Informationen zur Barrierefreiheit wenden Sie sich bitte an die E-Mail-Adresse kunstundinklusion@muenchen.de.

 

Barrierefreie Theatervorstellungen

Noch bis zum 2. April bieten die Münchner Kammerspiele mehrere Vorstellungen barrierefrei an. Mal gibt es zusätzliche Rollstuhlplätze mit guter Sicht, mal Übersetzungen in Gebärdensprache oder Audiodeskription für Blinde und Menschen mit Sehbehinderungen.

Welche Stücke aufgeführt werden, welche barrierefrei sind und alles Wissenswerte zum Programm steht auf der Website der Münchner Kammerspiele unter https://www.muenchner-kammerspiele.de/news/zusatzangebot.

Um Reservierung für geeignete Plätze mehrere Tage vor der jeweiligen Vorstellung wird gebeten. Reservierungen sind möglich unter Telefon 089/ 233-966 00 oder per E-Mail unter theaterkasse@kammerspiele.de.

Beschäftigungsförderung: Arbeitskreis Deutscher Städtetag diskutiert in München

München ist Gastgeber des Arbeitskreises Beschäftigungsförderung beim Deutschen Städtetag. Vertreterinnen und Vertreter aus den großen bundesdeutschen Städten kommen heute und morgen im Referat für Arbeit und Wirtschaft zusammen. Die Fachleute diskutieren über neue Vorschläge gegen Langzeitarbeitslosigkeit und aktuelle Fragen zum sozialen Arbeitsmarkt. München als gastgebende Stadt ist hier mit dem konstanten Ausbau des Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramms (MBQ) wegweisend. Was das MBQ mit dem 1. Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) zu tun hat, erfahren Sie in den folgenden Absätzen.

Weiterlesen Beschäftigungsförderung: Arbeitskreis Deutscher Städtetag diskutiert in München

Broschüre „Barrierefrei durch München“ jetzt auch auf englisch

Welche Münchner Sehenswürdigkeiten und Unterkünfte sind barrierefrei? Welche barrierefreien kulturellen Angebote gibt es für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer oder Menschen mit einer Seh-, Hör- oder Gehbehinderung? Antworten auf diese Fragen bietet die Broschüre „Barrierefrei durch München. Ein Wegweiser für TouristInnen und Einheimische“ jetzt auch auf englisch. Die englische Version mit dem Titel „Accessible Munich. A guide for tourists and locals“ kann ab sofort per E-Mail beim Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München angefordert werden. Die E-Mail-Adresse lautet: behindertenbeirat.soz@muenchen.de. Wer an der Online-Version der Broschüre in englisch interessiert ist, findet diese unter www.muenchen-tourismus-barrierefrei.de/en/. Wer an der Online-Version der Broschüre in deutsch interessiert ist, findet diese nach wie vor unter www.muenchen-tourismus-barrierefrei.de/de/.