Aktionsplan: Startseite der Maßnahmen


Verstärkte Anstrengungen für die Schaffung von Praktikumsplätzen

Maßnahme 18 des Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in München

Langtitel

Verstärkte Anstrengungen für die Schaffung von Praktikumsplätzen der regulären und verzahnten Ausbildung für Menschen mit Behinderungen (MmB) sowie der Betreuung dieser Praktikanten/innen mit Behinderung

Beschreibung

Es sollen mehr Inklusionspraktikumsplätze für Menschen mit Behinderung geschaffen werden. Die Betreuung erfolgt durch entsprechend für Inklusionspraktika geschulte örtliche Ausbilderinnen und Ausbilder. Damit sollen mehr Menschen mit Behinderung bei der Landeshauptstadt München über eine reguläre Ausbildung in Arbeit gebracht werden. Die Chancen für Praktikantinnen und Praktikanten, die an der verzahnten Ausbildung teilgenommen haben, einen Arbeitsplatz im ersten Arbeitsmarkt zu finden, sollen erhöht werden.

Dazu sollen zunächst entsprechende Praktikumsplätze rekrutiert sowie Gespräche in den Referaten und Eigenbetrieben geführt werden, um grundsätzliche Vorbehalte und Ängste abzubauen und die Chancen und Grenzen der Inklusion sowie Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Außerdem sind die erforderliche technische Hilfsausstattung und Arbeitsassistenz sicherzustellen und im Einzelfall die Kostenübernahme durch externe Stellen zu prüfen und ggf. zu beantragen. Die Inklusionsausbilderinnen und -ausbilder werden geschult, die Praktikantinnen und Praktikanten und die Nachwuchskräfte kontinuierlich betreut.
Nach Evaluierung der Praktika soll das Konzept für die Verankerung der Inklusion in der Ausbildung fortentwickelt werden.

Darüber hinaus soll ein stadtinternes Marketing für Inklusionsausbildung aufgebaut und die Vernetzung mit anderen deutschen Städten vorangetrieben werden.

Erwartete Auswirkungen

  • Die Bereitschaft für die Ausbildung und spätere Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderung bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landeshauptstadt München steigt.
  • Für Menschen mit Behinderungen wird der Übergang vom
    2. und 3. Arbeitsmarkt in den 1. Arbeitsmarkt erleichtert.
  • Praktikantinnen und Praktikanten der verzahnten Ausbildung haben die Möglichkeit, ihre Berufsvorstellungen zu klären.

Stand der Umsetzung

Aktueller Stand

1. Verzahnte Ausbildung
Das Stellenbesetzungsverfahren zur Umsetzung der Maßnahme steht vor dem Abschluss.

2. Reguläre Ausbildung
Für alle Nachwuchskräfte mit Behinderungen, die sich  in einer Ausbildung oder einem Studium befinden, sind geeignete Praktikumsplätze vorhanden.
Die Unterstützung und Begleitung durch den Beratungsfachdienst Inklusion und die bedarfsgerechte Ausstattung mit technischen Hilfsmitteln ist sichergestellt.

Kooperation

  • Eigenbetriebe und Referate, die geeignete Praktikumsplätze zur Verfügung stellen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Agentur für Arbeit / Jobcenter
  • Integrationsfachdienste
  • Behindertenverbände
  • Behindertenbeirat
  • Weiterbildungseinrichtungen

Schreibe einen Kommentar